NEPAL

Familientrekking am Mount Everest

Kanchenjunga, Lhotse und Sagarmatha: Die Zimmer des Himalaya-Clubs wurden nach den höchsten Bergen der Welt benannt. Sagarmatha bedeutet auf Nepali „Stirn der Welt“ und steht für den Berg der Berge, das Alphatier aller Gipfel, den 8848 Meter hohen Mount Everest. Gut, die Region Khumbu, wo wild entschlossene Bergsteiger an den Flanken des Everest für den alpinen Ritterschlag Kopf und Kragen riskieren, ist weit weg von unserem Hotel am Ostrand des Kathmandu-Tals. Dennoch bieten die Balkone des Himalaya-Clubs in Nagarkot einen atemraubenden Ausblick auf die betörend glänzende Zahnreihe des mächtigsten Gebirges der Welt. Und obwohl wir den Everest nur aus großer Entferung schemenhaft sehen können, motiviert das nicht nur unsere Kids.

PERU

Lima, Machu Picchu und der Amazonas

Was macht eigentlich einen Besuch dieses Weltwunders so besonders? Es sind mit Sicherheit nicht der touristische Ort Machu Picchu Pueblo und auch nicht die Ruinenstadt selbst, deren Grundmauern erst im 15. Jahrhundert erbaut wurden. Es sind vor allem zwei Dinge, die eine Reise nach Machu Picchu ausmachen: Die spektakuläre Anfahrt mit dem Zug vom Heiligen Tal der Inkas, dem Sacred Valley aus durch die Schlucht des Rio Urubamba bis nach Machu Picchu Pueblo und die obligatorische Besteigung des 3075 Meter hohen Machu Picchu Montaña. Aber wir haben in diesem Land ja noch viel mehr vor: Wandern im Sacred Valley, eine Stippvisite in Lima und Cusco steht ebenso auf unserer Reiseliste, wie ein spannender Besuch im Amazonasgebiet am Madre de Dios River im Nationalreservat Tambopata.