Reisen nach der Pandemie

Tausche Balkonien gegen Urlaub in Tirol

Weil das Leben wieder Fahrt aufgenommen hat, hüpft mein Herz im Dreivierteltakt und ein großes Lächeln breitet sich auf meinem Gesicht aus. Plötzlich wird das früher als leidig empfundene Kofferpacken zu einem symbolischen Akt für die Vorfreude auf das, was ich mir so lange verkneifen musste. Endlich wieder REISEfieber spüren, endlich wieder Aufbruchstimmung genießen! Neues entdecken statt Lagerkoller ertragen. Ins Auto steigen und einfach losfahren – über die für jedermann offene Grenze nach Österreich. Das war lange Zeit undenkbar, ist aber nun wieder Realität. Unser Ziel ist das herrliche Mieminger Sonnenplateau in Tirol. Es kommt mir so vor, als wären die Leute, die ich unterwegs treffe, freundlicher und gelöster als früher. Sogar auf der Autobahn. Nach dem wochenlangen Aufenthalt auf „Balkonien“ spüre ich das altvertraute Kribbeln im Bauch endlich wieder. Die Sehnsucht nach der Ferne, nach fremden Ländern, neuen Kulturen und faszinierenden Menschen darf nun wieder gelebt werden. Endlich! Sogar die Autofahrt ist plötzlich ein aufregendes Ereignis.

Bayern

Eine Radltour von Passau bis nach Regensburg

Die 244 Kilometer lange weiß-blaue Prachtroute führt traumwandlerisch auf verkehrsarmen idyllischen Radwegen durch grandiose Landschaften. Unterwegs offenbart sich die bayerische Kultur und Lebensart. Auf zum Teil sogar asphaltierten und perfekt ausgeschilderten Wegen, die direkt entlang der Donau verlaufen, geht es zu den berühmten Klöstern mit vielen barocken Meisterwerken und urigen Biergärten vom Donautal durch den Klosterwinkel und die Hallertau weiter zu den gewaltigen Felsen des Bayerischen Juras. Unterwegs auf dieser weiß-blauen, bärig-barocken, süffig-leckeren Radroute durch das bayerische Thermenland frohlocken nicht nur unsere Waden. Die sehenswerten Städte Passau, Landshut und vor allem das UNESCO-Welterbe Regensburg bieten nicht nur bayerische Gemütlichkeit, sondern auch ein tolles Kulturprogramm.